Links   Kontakt
Last update: 4. Januar 2015 Last update: 4. Januar 2015 Last update: 4. Januar 2015
Berichte & Rezensionen (Auswahl) “Zeit für neue Herausforderungen”, Die Rheinpfalz, 17.8.2015 AGO National Convention 2008 in Minnesota, in: THE DIAPASON, Nov. 2008 (USA) Elke Voelker at AGO Twin Cities 08; in: Karg-Elert Archive Newsletter 59, Sept. 2008 (UK) Klangkosmos voller Würde und Weihe, Die Rheinpfalz, Sept. 2008 Lady special, Portrait - UBI BENE, Lifestyle-Magazin Metropolregion Rhein-Neckar, 4/08 Compositeurs à découvrir et interprètes explorateurs, in: CLASSICA Répertoire 2007 (F) Disc of the month, in: WHOLENOTE (MUSIKMAGAZIN TORONTO), Mai 2006 (CAN) CD Rezension, in: DIE ZEIT, 3. April 2003 (D) CD Rezension, in: FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG, 22. Febr. 2003 (D)  CD Rezension, in: DIAPASON NO. 501, MICHEL ROUBINET, 03/2003 (F) Presse-Splitter _______________________________________________________________________________ WHOLENOTE (MUSIKMAGAZIN TORONTO), John S. Gray, Mai 2006  Disc of the Month It’s about time that Karg-Elert enjoyed a revival. The German composer’s post-romantic organ works will surely make a good impression on listeners with this, the second volume in a series by organ virtuoso Elke Völker. Recorded at the massive 98-stop Wilhelm Sauer 1893 organ in the acoustically rich interior of the St. Petri Dom in Bremen, this is music to shake rafters from cathedral to condominium. The 1910 Three Symphonic Canzonas are spellbinding. Unexpected appearances by instruments and voices beyond the organ make this set utter magic, especially in the third part, Fuge, Kanzone und Epilog. Two Pieces for violin and organ, dating back to 1903, continue this display of Karg-Elert’s inventive pairing, showing us his more introspective side. The last piece, Passacaglia and Fugue on B-A-C-H, op. 150 is from very late in Karg-Elert’s life, and controversy and confusion about the authenticity of parts of the score still remain. As presented it is adensely chromatic work, nearly 20 minutes in lenght. Völker plays all with ease and grace; violinist Immanuel Willmann is well-matched to the organ in the Two Pieces. There are four singers: Inka Henze, Ratraut Reidel, Hanna Wardetzki and Ulla Kostia-Mielke, and they deserve much praise for their work here. Trumpeter Michael Boese is excellent. As expected, the organ Stopps have a whole page in the notes, and even the microphones are credited. Splendid! DIE ZEIT, WOLFRAM GOERTZ, NR. 15, 03. APRIL 2003 "Sie waren immer in seiner Nähe, der Übervater und der Nebenbuhler - am nächsten, wenn er am Komponiertisch saß. Dem Ersten zollte er Ehrerbietung und schrieb seinen Namen oft in Noten nieder: B-A-C-H. Dem anderen, Max Reger (wohnte ebenfalls in Leipzig, sogar in derselben Straße), machte er die Vermählung mit der Orgel streitig, der Königin der Instrumente. Er selbst hielt sich für ausersehen, ihr kühnster Bräutigam zu werden: Sigfrid Karg-Elert (1877- 1933). Mit einem Bein stand Karg-Elert im rostigen Gleis zurück zu Bach, mit dem anderen im Futur der Musik. Er riskierte orchestrale KIangwechsel von verblüffender Direktheit und erfand irrwitzig reizvolle Harmonien, in denen die Tristan-Chromatik dem Impressionismus Debussys, dem Mystizismus Skrjabins und sogar dem Jazz begegnet. Zuweilen sitzt die Musik auch im strengen Gestühl der Gregorianik. Fast possierlich mutet neben solcher Erlebnisvielfalt Karg-Elerts Verhaftung in der Welt historischer Formen an, in Fuge, Variation, Passacaglia und Chaconne. Nicht nur auf diesem Terrain war ihm der erfolgreiche Max Reger ein Konkurrent, der die Situation indes freundlich kollegial begriff. Karg-Elert hingegen streute Sottisen aus und tadelte an Reger die "sinnlosen, wüsten, nie richtig durchgearbeiteten Orgelsachen". Der Komplex saß tief. Vielleicht wirkt Karg-Elerts Musik deshalb so genialisch, weil sie unter dem schmerzenden Druck des Neids entstand. Sein wenig bekanntes Orgelschaffen wird derzeit von zwei unterschiedlichen Positionen geborgen. Der Schwede Hans Fagius hat die späte fis-moll-Symphonie, den Symphonischen Choral über "Jesu meine Freude" und eine Hand voll kleinerer Stücke an der Frobenius-Orgel in der Kathedrale zu Aarhus aufgenommen: klärendes Spiel aus dem Geist des Barock, luftige Linienführung. Das Delta musikalischer Überflutung wird trockengelegt. Eine schöne, etwas abstrakte Aufnahme für Leute, die jenen mächtigen Übervater in Karg-Elerts unruhiger Seele rumoren hören wollen. Fagius' deutsche Kollegin Elke Völker hingegen sucht schier raubkatzenhaft das Duell mit einer gründerzeitlichen Titanenmusik - und sie gewinnt es fulminant an der romantischen Sauer-Orgel im Dom zu Bremen. Die Drei sinfonischen Kanzonen op. 85 spielt sie mit einer improvisatorischen Unmittelbarkeit, einer brennenden, hoch virtuosen Energie, dass man vor ihr (der Orgel) fast in die Knie geht. Und in Passacaglia und Fuge über B-A-C-H staffelt Völker die Musik dermaßen als bizarr bewegte Form, dass man am Ende betrübt zur Kenntnis nimmt, dass Sigfrid Karg-Elert so vieles konnte - nur keine guten Schlüsse komponieren. Ein wunderlicher Typ." FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG, Michael Gassmann, 22. Febr. 2003  „Beherrschende Gestalt der deutschen Orgel-Spätromantik nach 1900 ist zweifelsohne Max Reger: Die Instrumente, die in dieser Zeit entstanden, wurden durch die Orgelbewegung in großer Zahl zerstört, erleben aber in letzter Zeit eine beachtliche Renaissance. In deren Folge bemüht man sich verstärkt um das Repertoire, das für sie geschrieben wurde. So tritt neben Reger nun auch wieder Sigfrid Karg-Elert (1877 bis 1933), dessen wichtigste Orgelwerke derzeit von Elke Völker an der Sauer-Orgel des Bremer Doms auf CD gebannt werden. Zwei Platten sind bereits erschienen. Sie etablieren Karg-Elert ebenso deutlich als Antipoden wie als Zeitgenossen Regers. Letzteres ist unüberhörbar dort, wo die Satzweise dicht bis dick, dabei durch und durch chromatisch ist. Zwei Komponisten schöpfen aus denselben Quellen. Das Temperament der beiden jedoch könnte nicht unterschiedlicher sein. Regers Gefährdung liegt in seinem Hang zu stereotypen Durch-Nacht-zum-Licht-Steigerungen. Karg-Elerts Problem ist seine Leidenschaft für wuchernde Ornamentik, eine Formschwäche, die auch durch engste motivische Verzahnung nicht überwunden wird. Elke Völkers betörend farbiges, leidenschaftliches Spiel am staunenswerten Bremer Instrument macht aber auch deutlich, daß Karg-Elert dem Kollegen manches voraus hat: ein begnadeter Kolorist, der die Orgel wie ein Orchester behandelt und sich nicht scheut, etwa für die Schlußsteigerungen der ersten und dritten Kanzone weitere Instrumente heranzuziehen: eine Trompete sowie Sängerinnen, die er am liebsten im Schwellwerk der Orgel postiert sähe. Wo Reger laut wird, wird Karg-Elert exzentrisch. Gemeinsam bilden die beiden das odd couple der deutschen Orgelmusik.“ DIAPASON NO. 501, Michel Roubinet, 03/2003 "L'étrangeté d'un musicien irrégulier, complexe d'infériorité à l'égard de Reger : les clichés sont aussi faciles qu'en partie inefficaces pour cerner la personnalité de Karg-Elert et l'originalité de son apport au répertoire de l'orgue. Il est vrai que chaque fois qu'il reprend une forme portée à son paroxysme par le génie de Reger, Karg-Elert apparaît moins foncièrement créatif, moins à l'aise dans la mise en forme implacable d'une dramaturgie qui, pourtant, lui semble presque une seconde nature, son goût du chromatisme tourmenté des postromantiques lui ayant inspiré des pages d'une réelle envergure. C'est ici le cas des Opus 85 (1910 - reprise de la première Kanzone avec trompette obligée), 87 (1913), 143 (1930) et 150 (1931), ce dernier drastiquement retouché (« viabilisé ») par Piersig pour l'édition et le concert : exemple type de l'oeuvre potentiellement inépuisable mais concrètement inaboutie (épineuse question que celle de la légitimité des révisions de l'éditeur). Partout un souffle épique, riche d'une stimulante imprévisibilité et d'une invention également en proie à des ruptures d'intensité : les grandes fugues en forme d'inextinguible crescendo de Reger demeurent désespérément inégalées, tout cliché ayant sans doute sa part de vérité. Karg-Elert s'affranchit néanmoins dans des pièces comme les six Cathedral Windows (1923), où l'on retrouve en quelque sorte l'air du temps, celui de la réforme cécilienne d'un Bossi. Plus guère de chromatisme mais une tonalité-quasi-modalité en quête d'expressivité revendiquée, de même dans les grandes pages avec violon, un rien sentimentales (lucide, Karg-Elert avouait aimer ces senteurs d'encens) mais d'une irréfutable beauté plastique », tout comme l'Epilog de l'Opus 85 no. 3, avec quatre voix de femmes. Si les interprètes, vrais connaisseurs de cet univers où tant reste à découvrir, rendent à égalité justice à Karg-Elert, une différence de séduction transparaît, laquelle tient à une moindre projection des timbres, assourdis, du Frobenius d'Aarhus, Fagius oscillant entre réserve (très musicale) et une fougue singulière, cependant que Elke Völker, la musicienne retrouvant le même Sauer que pour son volume 1 (avec la symphonie), bénéficie d'un impact sonore plus probant, soutien d'une flamme et d'une poésie sans faille." Presse-Splitter The Organ (England), Vol. 78 No. 310 Elke Völker utilises to the full the kaleidoscope of tone and does full justice to the colourful music. Highly recommended. (CD Karg-Elert „Ultimate Organ Works Vol. 1) Kieler Nachrichten Die bemerkenswerte Musikerin zeigte sich ihren hohen Ansprüchen bei der Auswahl schwierigster Werke bis ins Detail hinein gewachsen. Schleswig-Holstein-Musikfestival - Segeberger Nachrichten Das Konzert der 28jährigen Musikerin bildete einen grandiosen Auftakt. .... Standing-Ovations und Bravos. Lübecker Nachrichten Aus der Vielfalt ein Ganzes. Ungeteilter Beifall des Publikums.   Weinheimer Nachrichten Eine Demonstration außergewöhnlichen Stilempfindens und makelloser Technik. Hamburger Abendblatt Junge Organistin zog alle Register. Fesselnder Auftakt.
elke voelker Ph.D.  
Home Home News News Kirchenmusik Kirchenmusik Musikwissenschaft Musikwissenschaft Konzerte Konzerte CDs CDs Projekte Projekte Lehre Lehre